Stadtgeschichte zum Ausschneiden

Das Engerser Stellwerk um 1950.

Es begann vor einigen Jahren mit Kartonbau-Modellen der Neuwieder Kreisbahn von 1900, die geschickte Bastler im Modellbahn-Maßstab 1:87 nachbauen können. Fortgesetzt wurde die Serie mit Nachbildungen von Feldbahnlokomotiven und Kippern, die in der Neuwieder Region jahrzehntelang im Einsatz waren, sowie mit markanten Gebäuden aus den Stadtteilen und Objekten der lokalen Eisenbahngeschichte.

Man kann schon von einem regelrechten Sortiment sprechen, das kontinuierlich seit vielen Jahren unter dem Titel „Stadtgeschichte zum Ausschneiden“ von Jürgen Moritz auf der Internetseite der Stadt Neuwied aufgebaut wird. Schaut man ein wenig in die einschlägigen Kartonmodellbau-Foren des Internets, so stellt man fest, dass viele „Fans“ sich mit der Serie beschäftigen. Zumal Zehntausende von Zugriffen auf diese Seite aus ganz Europa eine deutliche Sprache sprechen. Damit ist eine Freizeitbeschäftigung, die zunächst nur zum Spendensammeln für einen sozialen Zweck gedacht war, mittlerweile ein bemerkenswerter Beitrag zur Werbung für die Stadt Neuwied geworden. Und dies auch noch kostenlos.

WICHTIGER HINWEIS ZUM AUSDRUCKEN DER BASTELBÖGEN

Bitte achten Sie darauf, dass im Druck die Funktion "auf Seitengröße anpassen" deaktiviert ist. Nur wenn Sie die Bögen mit der Funktion "tatsächliche Größe" drucken, bleibt der Maßstab erhalten.

Neuwieder Stadtgeschichte zum Ausschneiden: Kartonmodelle jetzt auch mit Fenstern!

Für viele unserer Karton-Bausätze gibt es nun Fenstersets, die auf einer eigenen Seite erscheinen. Opens external link in new window Hier der Link